Gothic Onlineshop

Geldbörsen- / Schlüsselkette


Geldbörsen- oder Schlüsselkette

ca. 65cm

Stahl verchromt


Farben:
Größen:

Artikel-Nr.: SCHKET3
Lieferbarkeit: sofort
Hersteller: Rock N Roll
Bewertung: 5 von 5 bei 24 Bewertungen

Shop: www.the-clash.de
Kategorie:
Preis: 8.90
(inkl. MwSt | + Versand)

DETAILS

Info Schmuck / Rock N Roll:

Verschiedenster Schmuck aus dem Rockabilly und Gothicbereich. Gothicfantasy, keltische Anhänger, nordische Mythologie, orientalische Ketten, Colliers findet Ihr hier ebenso, wie einzelne Nieten zum verschönern von Textilien. Wikinger-Schmuck: Schmuck hatte besonders bei den Frauen der Wikinger eine große Bedeutung. Einerseits wurde Schmuck von den Raubzügen mitgebracht und zeugte von Reichtum und Erfolg des Gatten. Aber auch als heidnisches Zeichen gegen die Verbreitung des Christentums wurde ein Schmuckstück getragen: Der Thorhammer, Mjöllnir genannt. Der Thorhammer gehörte dem Wikingergott Thor und er kämpfte damit nicht nur, sondern weihte auch alles, was schützenswert ist. Auch zum Ritzen der Runen wurde er verwendet. Hergestellt wurde der Thorhammer vom Zwerg Sindri aus Uru-Erz und mit einem zu kurzen Stil versehen. Thor, Sohn des Göttervaters Odin, erhielt den Hammer mit seiner wunderbaren Kraft, immer wie ein Bumerang in die Hand des Werfers zurück zu kehren. Die Waffe galt außerdem als stärkste damals je existierende unbesiegbare Waffe und verfehlte niemals ihr Ziel Auch heute noch wird der Thorhammer gerne als silbernes Amulett getragen und steht für Stärke und Kraft des Trägers. Er sorgt für Ordnung im Leben und ist auch ein bekanntes und weit verbreitetes Zeichen für das Heidentum. Ungeachtet seiner Symbolik und Verbreitung in der rechten Szene wird der Thorhammer aber auch als populäres Schmuckstück ohne symbolische Bedeutung getragen. Für Rockabellas, Rockabilly Fans, Burlesque-, Fifties- und Sixties Fans haben wir Rockabilly Kleider bzw. Petticoat Kleider, Vintagekleider, Röcke, Petticoats und Cardigans von den Collectif, Banned-Dancing Days, Lindy Bop, Miss Fortune, Küsten Luder, Voodoo Vixen, Rockabella, H&R London, Hellbunny, Lederjacken im Biker und Retrostil, Hemden im Westernstil, Dickies sowie Bademoden im Sixties Stil. Rock ’n’ Roll (kurz für Rock and Roll) ist ein nicht klar umrissener Begriff für eine US-amerikanische Musikrichtung der 1950er- und frühen 1960er-Jahre und das damit verbundene Lebensgefühl einer Jugend-Protestkultur. Kennzeichnend für die meisten Rock-’n’-Roll-Bands ist die Besetzung mit einem als Frontmann fungierenden Sänger, begleitet von Gitarre und/oder Klavier, Kontrabass oder E-Bass und Schlagzeug, gelegentlich noch ergänzt durch weitere Instrumente wie Saxophon. Der Gesang ist oft kehlig-rau. Das permanent wiederholte Riff wird unterlegt mit einem harten Beat, in der Regel im 4/4-Takt und mit deutlichem Backbeat/Offbeat gespielt. Typisch sind verhältnismäßig kurze Kompositionen im 12-taktigen Bluesschema und die „rollende“, ursprünglich aus dem Boogie-Woogie stammende Basslinie. Rock ’n’ Roll gilt als Ursprungsform der Rockmusik. Rock N Roll/Rockabilly never dies! Wer kennt sie nicht die Mode der 50er /60er Jahre? Die Rockabellas in ihren bunten Kleider und Petticoats die wilder Rock N Roll, Rockabilly-, Boogie Woogie-, Swing Partys, die Künstler wie Elvis Presley , Johnny Cash, Chuck Berry, Bo Diddley, Gene Vincent, Frankie Lymon, Chuck Berry, Little Richard, Jerry Lee Lewis, Buddy Holly? Auch heute findet die Vintage Mode der 50er Jahre wieder Ihre Liebhaber immer öfter sieht man Rockabellas im Rock N Roll/Rockabilly Style. Auch zu festlichen Anlässen wie Hochzeit, Jugendweihe Abschlußbällen oder Konfirmation werden gern Kleider im Stil der 50er/60er Jahre getragen. Auch immer mehr Läden haben Vintage Mode in Ihrem Sortiment, in Chemnitz z.B. der Laden und Versand The Clash: www.the-clash.de Rockabilly ist eine Rock'n'Roll-Variante. Die Szene entstand Mitte der 1950er Jahre, als Teenager, meist weiße Musiker aus dem amerikanischen Süden, auf eigene Weise schwarze Rhythmen und Blues neu interpretierten und mit Country-Musik vermischten. Der Boom dieser Musik, der zunächst keinen gemeinsamen Nenner hatte und über Pop, Country oder Rhythm and Blues sprach, entstand, als die ersten Musiker nicht mehr nur in den südlichen Regionen der USA blieben, sondern ihre Tourneen in den Rest der USA starteten.